Drucken

Weiteste Auswärtsfahrt der Skurios Volleys Borken zu den Stralsunder Wildcats

Geschrieben von Frank Voots am . Veröffentlicht in Damen 1

Im November kommen die Spiele in der 2. Volleyball-Bundesliga Schlag auf Schlag. Jedes Wochenende ein Spiel immer im Wechsel ein Heim und danach wieder ein Auswärtsspiel. Nach den wichtigen drei Punkten zu Hause gegen den Kieler TV steht nun das weiteste Auswärtsspiel der Saison an. Die Stralsunder Wildcats laden in ihre Arena am kommenden Samstag, den 16.November 2013, um 17Uhr. Die Skurios Volleys Borken werden auf Grund der Fahrtstrecke bereits am Freitag gen Norden reisen, um zum Spiel fit zu sein.

Drucken

Brillianter Start aber Tempo nicht gehalten

Geschrieben von Bernd am . Veröffentlicht in Damen 3

Wie die Feuerwehr begann unsere junge Damen 3 (Altersschnitt unter 15 Jahre) gegen die im Schnitt mit Sicherheit 10 Jahre älteren Damen des Tabellenführers SG Coesfeld. Caro Sprenger servierte beherzt, Rieke Theling blockte was das Zeug gab und sollte doch mal ein Ball am Block vorbei gehen, stand die Feldverteidigung bombensicher. Über 12:0 (!!) und 17:6 erspielte man sich eine 21:7 Führung und alles schien gelaufen. Dann aber drehte sich das Spiel vollkommen.

Drucken

Überzeugender 3:0 Erfolg gegen den Kieler TV

Geschrieben von Frank Voots am . Veröffentlicht in Damen 1

Vor 460 restlos begeisterten Zuschauern konnten die Skurios Volleys Borken ihren ersten 3-Punkte-Erfolg einfahren. In 3:0 Sätzen (25:23, 25:17, 25:16) behielten sie gegen den Mitaufsteiger vom Kieler TV die Oberhand. 

Drucken

Gegen Bottrop glatt verloren

Geschrieben von Jörg Walter am . Veröffentlicht in Damen 2

Gegen den aktuellen Tabellenzweiten aus Bottrop hatten die Borkenerinnen an diesem Wochenende letztlich keine Chance und mussten in eine glatte 0:3-Niederlage einwilligen (12:25, 23:25, 23:25). Allerdings war zumindest in den letzten beiden Sätzen der Leistungsunterschied längst nicht so groß, wie man aufgrund des Endergebnisses vermuten würde.
Im ersten Durchgang ließ sich der RC förmlich von den druckvollen Aufschlägen des Gegners überrollen. Die Pässe kamen nicht an und eigene Angriffe waren Mangelware. Folgerichtig war dieser Satz schon nach 12 Minuten beendet.
Danach wurde das Borkener Spiel viel besser: die Annahme erfolgte genauer und die Angreiferinnen konnten sich häufiger durchsetzen, vor allem Esther Spöler und Sophia Möllmann in der Mitte. Aber auch die Außenangreiferinnen hatten gute Szenen und erzielten wichtige Punkte, so dass die nächsten beiden Sätze über lange Strecken absolut ausgeglichen verliefen. Leider führten in beiden Durchgängen Eigenfehler in der Schlussphase zu dem letztlich klaren Ergebnis.