Heiner Kiebel erhält Bundesverdienstkreuz

Ehre für einen großen Sportsmann

Der Borkener Basketball ist untrennbar mit dem Namen Heiner Kiebel verbunden. Für sein Engagement erhielt Kiebel am Montag das Bundesverdienstkreuz.

Bundesverdienstkreuz

Handy-Foto: Willi Elting / Bearbeitung/Rahmung: Martin Klocke

Sepp Herberger erhielt es 1962, auch Karl Lagerfeld und Udo Jürgens bekamen bereits diese außergewöhnliche Auszeichnung von oberster staatlicher Stelle. Man muss also schon etwas Besonderes leisten, um dem Bundesverdienstkreuz geehrt zu werden. Heiner Kiebel hat es. Für Borken. Für den Sport. Und für die Menschen. Im Rathaus steckte ihm Landart Dr. Kai Zwicker gestern diese Auszeichnung ans Revers. Der 68-Jährige ist in der Kreisstadt bekannt als Mister Basketball. Aber er ist weit mehr. Bürgermeister Rolf Lührmann sagte es: „Die Stadt braucht Menschen wie Sie. Solche, die die Initiative ergreifen und sich dabei nicht scheuen, neuen Wege zu gehen." Kiebel tut es.
Werbung

Die lobenden Worte vor und von der versammelten Prominenz aus Politik und der Borkener Sportlandschaft schienen dem pensionierten Lehrer fast etwas unangenehm zu sein. Oft schaute er an sich herunter. Ganz so, also würde er sich fragen: „Bin ich das wirklich?" Manchmal aber suchte er auch den Blickkontakt zu seiner Frau Marianne. Sichtlich gerührt bedankte er sich schließlich für die anerkennenden Worte. Aber vor allem bei ihr: „Danke, Du bist mein Motor", sagte er.

2015 04 20 Bundesverdienstkreuz-Collage

Fotos / Collage: Martin Klocke

Da greift wohl ein Rädchen ins andere beim Ehepaar Kiebel. Der Geehrte ist nicht nur derjenige, der den Basketball in Borken groß machte, sondern auch ein Schmierstoff für diesen Sport. „Ihr Einsatz war und ist mit entscheidend für die Entwicklung und Verbreitung dieser Sportart bei uns im Westmünsterland", sagte Landrat Zwicker in Richtung des Geehrten, dessen Engagement Vorbild-Funktion habe. Und nicht nur für die Jugend des RC Borken-Hoxfeld. Zwicker: „Ich halte es für außerordentlich wichtig, dass die Öffentlichkeit auf das Beispiel, das Sie geben, aufmerksam gemacht und zur Nachahmung aufgefordert wird."

2015 04 20 Bundesverdienstkreuz-Gruppenfoto

Foto: Martin Klocke

Kiebel ist ein Macher, ein stiller, ein bescheidener. Einer, der schlecht verlieren kann. Das gibt er zu. Aber auch einer, der Triumphe genießen kann. Er holte große Turniere nach Borken, übernimmt beim RC Borken-Hoxfeld Verantwortung als Abteilungsleiter. Kiebel motiviert die Jugend, besucht Schulen, will Kinder und Jugendliche mit seiner Begeisterung anstecken. Kiebel war und ist überall. Gerne ist er in seinem Domizil in Südtirol. Daheim fühlt er sich bei seiner Frau. Aber Borkens Sporthallen ohne Heiner Kiebel? Das wäre eben auch schwer vorstellbar.

Quelle: Borkener Zeitung vom 21.04.2015 (Autor: Martin Ilgen)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok